Rezension: Stephen King: „Doctor Sleep“ (Hörbuch)

To the stellar ranks of Stephen King’s audiobook narrators add Will Patton, doing justice to King’s „Doctor Sleep.“

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Rezension: Stephen King: „Doctor Sleep“

„Doctor Sleep“ zeigt, dass und wie man mit denen, die uns Angst machen, Mitgefühl haben kann – auch die Bösen, sagt eine verblüffende und bewegende Stelle, küssen einander, wenn sie sterben müssen, und sagen einander letzte Liebesworte, wenn sie können.

Rezension: Stephen King: „Doctor Sleep“

„Doctor Sleep“ is a sequel to one of King’s most famous works, „The Shining.“ In the concluding author’s note, King admits that sequels are almost never as good as the originals, and „nothing can live up to the memory of a good scare“.

Rezension: Stephen King: „Doctor Sleep“

„Doctor Sleep“ is Stephen King’s latest novel, and it’s a very good specimen of the quintessential King blend. King’s inventiveness and skill show no signs of slacking: “Doctor Sleep” has all the virtues of his best work.

Interview: Stephen King

More than 30 years after Stephen King first terrified readers with „The Shining“, he’s written a sequel, drawing on his alcoholism and a near-death experience. He talks about being a drunk father and why the Twilight series is just „tweenager porn“.

Rezension: Stephen King: „Doctor Sleep“

“Doctor Sleep” has its own vivid frightscape, one that’s not too derivative of “The Shining.” And it’s scary enough to match the first book, though not better or scarier. King has in recent years created much more fully imagined characters than he did in his 100-proof horror days.

Service: KrimiZEIT-Bestenliste September 2013

Unverändert vorne: “Zügellos” von Dominique Manotti. Neu dabei sind „Täuscher“ von Andrea Maria Schenkel, „Joyland“ von Stephen King, „Die Rückkehr“ von Carsten Stroud, „Tödliche Ohnmacht“ von C. S. Forester und „Manhattan Fever“ von Walter Mosley.

Rezension: Stephen King: „Joyland“

Die Kulisse ist ein Rummelplatz im Jahre 1973, eine Frau wurde ermordet, der Täter läuft noch frei herum, der Geist der Frau spukt ruhelos auf dem Gelände des Vergnügungspark umher. Stephen Kings „Joyland“ ist sowohl eine Spukgeschichte als auch ein Krimi.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Portrait: Die Familie King

Für jeden anderen Schriftsteller wäre es der Horror – für Stephen King ist es völlig normal: Die ganze Sippe schreibt. Geheimnisse vom Küchentisch einer Bestsellerfamilie.

Rezension: Stephen King: „Joyland“

Stephen Kings „Joyland“ ist ein Krimi, ein Coming-of-Age-Roman und nur ein bisschen Horrorstory. Kings Nostalgie für die Glücksmomente des Coming of Age, des Heranwachsens, ist auch in „Joyland“ spürbar. Der Schrecken kommt dann aber immer.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Rezension: Stephen King: „Joyland“

If you’re a snob, you might as well stop reading now. „Joyland“ is quick reading, and its pleasures are simple ones. And yet it’s just complicated enough to force us to question the distinction between high and low literature.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Rezension: Stephen King: „Joyland“

Sommer 1973: Ein Student verbringt die Ferien damit, die Wunden der Liebe im harten Alltag eines Vergnügungsparkmitarbeiters heilen zu lassen. Klingt langweilig? Ist es aber nicht, denn Stephen King ist der Autor!

Recherche: , ähnliche Beiträge

Rezension: Stephen King: „Joyland“

Mord in der Geisterbahn – Stephen Kings neuer Roman „Joyland“ ist ein Krimi. Erwartungsgemäß entpuppt er sich als klassische King-Landschaft: überschaubar, trivial, voller düsterer Schatten.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Rezension: Stephen King: „Joyland“

Die Geschichte ist für Geschichten ein Steinbruch, der so viel Material bietet wie ein expandierendes Universum – auch für „Joyland“ – ein elegant konstruierter Unterhaltungsroman, mit dem Stephen King eine Stippvisite ins Jahr 1973 unternimmt.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Rezension: Stephen King: „Joyland“

In der Geisterbahn eines Sommers – Einen Stephen King erkennt man sofort! Der Roman „Joyland“ ist sowohl ein wunderbarer Kriminalroman als auch ein nostalgisches Erinnerungsstück.

Rezensionen: Don Winslow, Stephen King, Dominique Manotti

Neue Besprechungen bei der Hammett Krimibuchhandlungen: Christian Koch hat Don Winslows „Manhattan“ und Dominique Manottis „Zügellos“ gelesen, Robert Schekulin rezensiert „Joyland“ von Stephen King.

Rezension: Stephen King: „Joyland“

Kein E-Book, lieber Tradition. Stephen Kings neuer Roman „Joyland“ kommt als mustergültige Pulp Fiction daher, Geisterbahn und Sensenmann inklusive. Ein kleines Meisterwerk, verpackt als Schund.

Rezension: Stephen king: „Joyland“

Stephen King’s new „Joyland“ mixes chills with amusement park thrills. An amusement park and murder figure into a coming-of-age tale in this miniature thriller with a hint of the supernatural.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Rezension: Stephen King: „Joyland“

Like its predecessor, „The Colorado Kid“ (2005), this is a mystery lodged deep in the seam of folksily sinister Americana that King has made his own in bigger, better-structured novels than this one. Stephen King’s new novel is full of acute observations.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Kurzrezensionen: King, Kwan, Hiaasen, Sullivan, Lee u. a.

Riding Waves of Thrills, Chills and Carats — Janet Maslin advises beach reads from Stephen King, Kevin Kwan, Carl Hiaasen, J. Courtney Sullivan, Rebecca Lee,  Wilton Barnhardt, Joe Hill and more.

Rezension: Stephen King: „Joyland“

The melodramatic aspects of the story are great fun, but the real strength stems from King’s ability to connect with his characters. It’s that emotional bond that marks the difference between books that merely entertain and books that matter in a fundamental way.

Klassikercheck: Stephen King: „It“

At 1,400 pages, this is a massive novel – and a huge achievement by a writer showing off all of his storytelling skills. It is one of King’s most enduring novels; it’s crossed over from just being read by his fans, and become a part of a wider cultural consciousness.