Audiorezension: Marisha Pessl: „Die amerikanische Nacht“

„Der Stoff, aus dem man Träume macht“. Marisha Pessl neuer, zweiter Roman spielt mit den Elementen des Film Noir. „Night Film“, wie das Buch im Original heißt, will die dunklen Ecken ausleuchten, die man in unserer überbelichteten Welt nicht sieht.

Rezension: Marisha Pessl: „Die amerikanische Nacht“

Der Tod eines jungen Mädchens lässt einen Journalisten nicht ruhen – seine Recherchen werden zu einer düstern Mission. Mit viel Gespür für Dramaturgie gelingt Marisha Pessl ein beeindruckendes Verwirrspiel.

Rezension: Marisha Pessl: „Die amerikanische Nacht“

Sieben Jahre nach dem Bestseller „Die alltägliche Physik des Unglücks“ hat Marisha Pessl einen Thriller über die Faszination des Films geschrieben. Kann sie damit ihrer Wunderkind-Vergangenheit gerecht werden?

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Rezensionen: 2x Marisha Pessl: „Night Film“

At the outset of the book, 24-year-old Ashley Cordova, daughter of famed and reclusive horror film director Stanislas Cordova, is found dead, an apparent suicide. “There’s something he does to the children”, an anonymous caller claims.

Recherche: , , , ähnliche Beiträge

Rezension: Marisha Pessl: „Die amerikanische Nacht“

Mysteriöse Schnitzeljagd: Marisha Pessl vermischt in „Die amerikanische Nacht“ die Grenzen von Fiktion und Wirklichkeit und jongliert virtuos mit Elementen des Film Noir. Bei aller Geheimniskrämerei bleibt am Ende nur wenig Geheimnis.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Septemberausgabe der Krimi-Couch

Dieses Mal mit dem Volltreffer „Die amerikanische Nacht“ von Marisha Pessl. Außerdem Rezensionen zu „Rotwild“ von Roman Voosen & Kerstin Signe Danielsson, „Schwarzlicht“ von Horst Eckert, „Gone Girl“ von Gillian Flynn und vieles mehr.

Rezension: Marisha Pessl: „Die amerikanische Nacht“

Eine schöne Leiche in Manhattan, ein enigmatischer Regisseur und die ewige Frage, wer am Ende eigentlich wen jagt: Marisha Pessl veranstaltet in „Die amerikanische Nacht“ einen Partywirbel aus Spezialeffekten.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Portrait & Interview: Marisha Pessl

Marisha Pessl ist schön, clever, reich – und reif für einen Horror-Roman. Sieben Jahre nach ihrem Bestseller-Debüt erscheint jetzt „Die amerikanische Nacht“. Eine gespenstische Begegnung in New York.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Rezension: Marisha Pessl: „Night Film“

Labeling the films of enigmatic director Stanislas Cordova “scary” is a grotesque understatement. Cordova – the unseen, menacing, malignant force at the heart of Pessl’s new novel – makes movies that are terrifying.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Rezension: Marisha Pessl: „Night Film“

Polanski and Kubrick have nothing on Cordova, the cult filmmaker created by Pessl in her much-anticipated second novel, „Night Film“. Sequestered on a giant estate in upstate New York where he shoots his horror films, Cordova hasn’t been seen publicly since 1977.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Rezension: Marisha Pessl: „Night Film“

Perhaps the most remarkable thing about “Night Film” is that it’s the first book ever written about the legendary director Stanislas Cordova. Over the past half-century, his psychological thrillers have revolutionized what we imagined movies could – or should – do.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Rezension: Marisha Pessl: „Night Film“

Marisha Pessl’s new novel, „Night Film“ (Random House), is a massively entertaining dream of a novel. It is something you experience. It leaves you breathless at times, stunned at others, and wonderfully entertained for all of its some 600 pages.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Artikel: Schön, begabt und ein Hang zum Horror

Literarisches Wunderkind oder überspannte Streberin – mit ihrem Debütroman polarisierte Autorin Marisha Pessl vor sieben Jahren die Literaturkritik. Nun legt sie einen wohl noch besseren Roman vor.

Rezension: Marisha Pessl: „Night Film“

No one can accuse Marisha Pessl of unfamiliarity with the tools of the modern thriller. With pages of faked-up old photos, invented Web sites and satellite maps, her second novel,   asserts itself as a multimedia presentation more than an old-fashioned book.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Rezension: Marisha Pessl: „Night Film“

There is a haunting suspicion running all through „Night Film“: that this book was more exciting to write than to read, and that Ms. Pessl reveled too contentedly in the universe she created.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Rezension: Marisha Pessl: „Night Film“

The second novel by the author unfolds more like a treasure map than a work of fiction. Pessl is the much-lauded author of „Special Topics in Calamity Physics,“ which the New York Times-Book Review selected as one of the 10 best books of 2006