Rezension: Jô Soares: „Sherlock Holmes in Rio“

Es ist ein einfach zu lösender Diebstahl, der den britischen Meisterdetektiv nach Brasilien führt. Doch unversehens treibt ein Serienmörder sein Unwesen und führt Holmes an die Grenzen der Scharfsinnigkeit.

Rezension: Eduardo Mendoza: „Der Friseur und die Kanzlerin“

Im von der Finanzkrise gebeutelten Barcelona kommt ein bankrotter Friseur hinter den Plan eines Terroranschlags auf Angela Merkel und versucht nun verzweifelt, diesen zu verhindern. Mendoza erzählt eine Satire auf das moderne Europa, welche nicht zündet.

Recherche: , , ähnliche Beiträge

Rezension: Jean-Christophe Grangé: „Die Wahrheit des Blutes“

Ein französischer Hauptkommissar gerät durch seine Leidenschaft für alles Japanische in Lebensgefahr: Grangé lässt in seinem Buch zwei Welten aufeinanderprallen. Und weil’s ein Thriller ist, geht das nicht gut.