Rezension: Max Wilde: „Schwarzes Blut“

Sehr blutig geht’s in „Schwarzes Blut“ zu, sogar verteufelt blutig. Geschrieben wurde er von Roger Smith, dessen harte Stories Krimifreunde schätzen, unter dem Pseudonym Max Wilde. Ein Trip zur Nachtseite der Seele.

Recherche: , ,